Lesespuren in Thomas Manns Bibliothek digital / Marginalia in Thomas Mann’s library digitally

Lesespuren in Thomas Manns Bibliothek digital

-- For English see below --

Neues Angebot des Thomas-Mann-Archivs

Ende März 2019 wurde das Projekt zur Erschliessung und Digitalisierung der Lesespuren in Thomas Manns Nachlassbibliothek abgeschlossen.

Projektziele waren die Digitalisierung sämtlicher Bücher mit Lesespuren, die Erschliessung der enthaltenen Phänomene und deren Recherchierbarkeit über eine Suchoberfläche. Das Projekt ermittelte rund 2’600 Exemplare – das sind rund 60% der gesamten Autorenbibliothek –, die unter anderem handschriftliche Notate, An- und Unterstreichungen, Widmungen oder Besitzvermerke enthalten. Über eine eigens für das Projekt weiterentwickelte Nutzeroberfläche sind die digitalisierten Lesespuren nun für die Öffentlichkeit zugänglich. Aus rechtlichen Gründen steht das neue Angebot vorerst nur im Lesesaal des Thomas-Mann-Archivs zur Verfügung.

Das vom Schweizerischen Nationalfonds geförderte Projekt wurde in drei Jahren als Kooperation von Thomas-Mann-Archiv, IT-Services und DigiCenter der ETH-Bibliothek sowie Professur für Literatur- und Kulturwissenschaft an der ETH Zürich umgesetzt.

ETH Zürich, ETH-Bibliothek, Michèle Baumann, Innovation, Marketing & Communities
Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Tel. +41 44 632 41 91, www.library.ethz.ch

 


Marginalia in Thomas Mann’s library digitally


New service offered by the Thomas Mann Archives

At the end of March 2019, the project to index and digitise the marginalia in Thomas Mann’s personal library was completed.

The project’s goals were to digitise all books with marginalia, index the treasures they contain and enable them to be searched via a search interface. The project examined around 2,600 copies – approximately 60% of the author’s entire library – which contain handwritten notes, markings and underlining, dedications or owner’s marks. Thanks to a user interface which had been honed especially for the project, the digitised marginalia are now accessible to the public. For legal reasons, the new service is currently only available in the Thomas Mann Archives reading room.

The three-year project funded by the Swiss National Science Foundation was realised as a collaboration between the Thomas Mann Archives, IT Services and ETH Library’s DigiCenter, as well as the Chair of Literary and Cultural Studies at ETH Zurich.

ETH Zurich, ETH Library, Michèle Baumann, Innovation, Marketing & Communities
Rämistrasse 101, 8092 Zurich, Tel. +41 44 632 41 91, www.library.ethz.ch


Thementag - Kommunizieren und sichtbar werden in einer digitalen Welt

Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Weiterbildungsprogramm in Archiv-, Bibliotheks- und Informationswissenschaften an den Universitäten Bern und Lausanne (CAS/MAS ALIS) bietet Ihnen einen Thementag an:
Kommunizieren und sichtbar werden in einer digitalen Welt: eine grosse Herausforderung für ABD-Institutionen (Archive/Bibliotheken/Informationszentren)

Datum:              Freitag, 20. September 2019

Ort:                     Universität Bern (5 Minuten vom Bahnhof Bern entfernt)

Ziele:
Um mit der rasanten Entwicklung digitaler Technologien und den damit verbundenen Veränderungen Schritt zu halten, müssen ABD-Institutionen besser kommunizieren und bei ihrem Publikum und ihren Entscheidungsträgern stärker sichtbar werden. Angepasste Kommunikation wird zunehmend wichtig,  um die neuesten gesellschaftlichen Entwicklungen zu begleiten und die institutionelle Identität zu stärken.

Welche Mittel stehen den ABD-Institutionen zur Verfügung, um sich bei ihrem Publikum in einer vernetzten Welt bekannter zu machen? Wie lassen sich Lobbying-Methoden oder soziale Netzwerke sinnvoll einsetzen? Wie können sich ABD-Institutionen besser von anderen Informationsanbietern unterscheiden, damit ihre Sammlungen besser genutzt werden?

Diese und andere Fragen werden am Thementag behandelt. Als Unterrichtende beteiligen sich ausgewiesene Kommunikationsspezialisten und Führungsverantwortliche von ABD-Institutionen, die Strategien und Massnahmen für digitale Kommunikation und Vermittlung sowie den elektronischen Zugang in ihren Institutionen erfolgreich umsetzen.

Zielgruppe :

Der Thementag richtet sich an:

  • Führungsverantwortliche von Gedächtnisinstitutionen (Archive, Bibliotheken, Museen und Dokumentationszentren), die mit der Öffentlichkeit und ihren Entscheidungsträgern in Kontakt stehen.
  • Fachleute von ABD-Institutionen, die in einer digitalen Welt besser kommunizieren und sich über neue digitale Vermittlungsformen informieren wollen.
  • Mitarbeitende von ABD-Institutionen, die sich bei ihrem Zielpublikum, einer breiten Öffentlichkeit und bei den Entscheidungsträgern besser bekannt machen wollen.

Die Unterrichtssprachen sind Deutsch und Französisch. Eine kurze Zusammenfassung der Präsentationen in Französisch und Deutsch wird verfügbar sein.

Für weitere Informationen zu diesem Thementag und zur Anmeldung: http://www.archivwissenschaft.unibe.ch/zusatzangebot/index_ger.html

Mit freundlichen Grüssen
Natalie Brunner-Patthey


Siebter Zyklus „Archivpraxis Schweiz“ des VSA im Jahr 2020

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen

Der Bildungsausschuss des VSA befasst sich zurzeit mit der Planung des nächsten Zyklus „Archivpraxis Schweiz“, der im Jahr 2020 durchgeführt werden soll. Der Zyklus wird alle zwei Jahre durchgeführt und besteht aus fünf Modulen. Er dient der Weiterbildung von Archivarinnen und Archivaren mit Berufserfahrung. Theoretische Grundlagen werden in diesem Rahmen nicht vermittelt.

Nähere Angaben zum Konzept dieser Weiterbildung und den organisatorischen Rahmenbedingungen finden Sie im:

- Begleitschreiben
- Merkblatt für Institutionen, die ein Modul organisieren
- Anmeldeformular


Nouvelle directrice des Archives cantonales vaudoises

Bonjour,

Je porte à votre connaissance le nom de mon successeur à la tête des Archives cantonales vaudoises, notre collègue Delphine Friedmann, sur laquelle le Conseil d’Etat a communiqué,  https://www.vd.ch/toutes-les-actualites/decisions-du-conseil-detat/seance-du-conseil-detat/id/662419/, et que je vous laisse relayer auprès des membres de l’association.

Bons messages

Gilbert Coutaz – Directeur
Archives cantonales vaudoises
Rue de la Mouline 32, CH – 1022 Chavannes-près-Renens
Tél.: +41 21 316 37 11 Courriel :  gilbert.coutaz@vd.ch
URL http://www.vd.ch/archives-cantonales


Archives and Dealing with the Past: Mapping of Swiss Institutions

Dear Madam/Sir,

In June 2011 the Human Security Division (HSD) of the Federal Department of Foreign Affairs (FDFA), launched the project ‘Archives and Dealing with the Past’, in collaboration with the Swiss Federal Archives (SFA), and mandated swisspeace for its implementation. The main goals in the initial phase of the project were to reach out to existing experts in this field, to contribute to the consolidation of a network, and to act as a nexus between governments, international institutions or organizations requesting expertise, and professionals who can provide it. Since then, ‘Archives and Dealing with the Past’ rendered services in a number of international projects.

In order to facilitate more information on possibilities of cooperation and knowledge exchange, we are establishing a mapping of the archival landscapes in Switzerland. We are interested in figuring out if there are archival institutions already engaged as so-called ‘Safe Havens’. The term ‘Safe Havens’ refers to institutions that are storing archival bodies of third parties in order to protect the data from foreign access as long as needed.

  • If you and your institution are interested in engaging as a ‘Safe Haven’ for archival bodies of third parties, please contact us via e-mail or phone.
  • If you and your institution are interested in any cooperation or knowledge exchange in the field of ‘Archives and Dealing with the Past’ and the topic of ‘Safe Havens’, we would as well be interested in establishing a personal contact.
  • If you and your institution are already hosting foreign, human rights related archival bodies (digital or analogue), we kindly ask you to answer the questions below or to contact us directly. Please be aware of the sensitive content your answers may contain. We suggest answering the questions only superficially if you choose to communicate via email. We will come back to you if more information is needed.

Questions:

  1. Are there any human rights related bodies of third parties stored in your archives?
    a.   Do you host digital or analogue bodies?
  2. Does your institution have the technological and spatial capacity to store human rights related, endangered bodies in an appropriate way?
    a.   Does your institution have the capacity of labour force needed?
  3. Is your institution able to provide the necessary security for the hosting human rights related, endangered bodies?
  4. If you are hosting human rights related, endangered bodies: what is the duration of the commitment to host those bodies?
    a.   What are your partners for this cooperation?
    b.   How was the actual cooperation established?
  5. Do you see any potential for future cooperation and/or knowledge exchange in the field of ‘Archives and Dealing with the Past’, especially as a ‘Safe Haven’ for endangered archival bodies?

If you have any questions, please do not hesitate to contact us directly.

Thank you for your cooperation and with kind regards,

Anna Sommer

Head of Project
Interdisciplinary Centre
for Gender Studies ICFG
University of Berne
+41 31 631 52 68
anna.sommer@izfg.unibe.ch